Bericht Ganslcup 2008

Drucken
Hobbyteams Göfis, Dynamo Buschenschank (Dornbirn), Jassclub Vorderland und TTC Gebrüder Weiss (Lauterach) statt. Othello behauptete zwar in seiner Ansprache, dass es der zehnte Ganslcup wäre, sicher ist jedoch nur, dass es der erste Ganslcup ohne Gansl war.  Nach dem endlosen Warten auf die gerupfte Gans letztes Jahr in Tisis, wurden die Akteure diesmal mit einem ausgiebigen und ausgezeichneten Buffet im Consum belohnt.  Zum Sportlichen: In der roten Gruppe durften die ersatzgeschwächten Dynamos wieder eine Watsche vom Gastgeber abholen. Da konnte auch der fulminante Start im Doppel die Lage nicht retten.


Othello + Co überzeugten mit einem klaren 22:5. In der anderen Gruppe spielten die Jassclübler gleich zu Beginn ihre Trumpfkarten aus und rollten mit ihren im Untergrundsbau geübten Doppelfähigkeiten die Speditionsfirma auf das Abstellgleis. Am Schluss wurde es aber doch noch eng, da bei den Spediteuren Ersatzmann Karl Lampert kräftig mit anpackte. Endresultat: 10:8 für den Jassclub.  Das Resumée für  2008
lautet: Man kann einen Ganslcup auch ohne Gans spielen, allerdings ist das keine Garantie, dass man selbst Federn lassen muss.

 

Bericht von Andy Wald