4. Runde Göfis 3 - Rankweil 3

Drucken

Göfis III gegen Rankweil III 4:8
Da Schiri isch schuld!!!! In den beiden Doppelspielen waren wir leider glücklos oder da Schiri (Team: Tschann Manfred, Seidler Herwig) hatte in den letzten Minuten nur noch Fehlentscheidungen. Gegen ein unangenehmes Doppel konnte Herwig (ich), als schwächster Doppelspieler am Tisch, sehr gut mithalten und das Spiel zeitweise sogar dominieren. Leider hatte ich im 5. Satz nach 9:6 Führung keine Nerven mehr und entschied mich leider immer falsch und musste das Spiel hergeben. Sorry Manfred. Völlig überraschend konnte Susi Kaufmann und Alex Zazworka die beiden ersten Sätze im Doppel gewinnen und unterlagen auch denkbar knapp im 5.Satz. Leider 0:2! Jetzt musste Alex und Susi gegen Pfister und Ludescher Helmut antreten. Diese Spiele waren eine klare Angelegenheit für die Rankler und so stand es 0:4. Als ich dann gegen Dutczak Michael in gefühlten 2 Minuten mit -1, -3 und -8 mit 0:3 unterlag, stand es 0:5. Ich konnte nicht an den Sensationssieg vom Frühjahr gegen Michael anschließen und hatte auch im 3. Satz nicht den Funken einer Chance. So musste ich Michael nicht nur zu seinem bevorstehenden Geburtstag, sondern auch zu einer sehr guten Leistung gratulieren. Manfred Tschann hatte Mühe gegen Knecht Manfred, konnte aber mit 3:1 als Sieger vom Tisch gehen. Stand 1:5! Zu diesem Zeitpunkt glaubte Tschanni nicht mehr an uns: "Es isch e schoa vorbei!" Ich konnte ihm zu diesem Zeitpunkt nicht widersprechen. Im Spiel 7 konnte ich Ludescher klar mit 3:1 besiegen und stellte auf 2:5. Die Sensation des Abend lieferte Alex. Alex lag schon mit 2:0 gegen Knecht in Front und kämpft in den Sätzen 3 und 4 immer bis zum Schluss und musste sich jeweils knapp geschlagen geben. Wie von Alex gewünscht hielt ich mich beim Choaching zurück. Als Alex im 5. Satz 10:3 führte war ich wirklich sicher, dass Alex die Partie nach Hause spielt. Doch 4 einfache Fehler in Serie zwangen mich ins Spiel einzugreifen. Ich nahm ein Timeout. Alex sagte, ich soll nichts sagen und ich hielt mich an seine Anweisung. Nach dem Timeout machte Alex sofort den Punkt zum 11:7 und besiegte den höher eingeschätzten Knecht mit 3:2. Bravo!!!!! Stand 3:5! Susi konnte gegen Dutczak leider keine Überraschung schaffen und verlor mit 0:3. Stand 3:6. Spiel 10 zeigte dann, dass Pfister an diesem Abend eine unerwartet gute Leistung zu Stande brachte. Er konnte Tschanni in jedem Satz voll fordern und ging unglücklich mit 1:3 als Verlierer vom Platz. Stand 4:6. Alex konnte dann im ersten Satz gegen Ludescher überraschen und siegte, leider konnte er seine sehr gute Leistung nicht ganz bis zum Schluss halten und musste sich knapp in den weiteren Sätzen geschlagen geben. Schade, aber ich habe gewusste, dass du es kannst, weiter so!!!! Stand 4:7. Ich glaubte immer noch an einen Punkt! Ich und Susi starteten gleichzeitig. Leider konnte Susi gegen Pfister nicht gewinnen. Sie war dran, aber leider war Pfister an diesem Tag in außergewöhnlicher Form (1:3). Endstand 4:8! So waren am Ende die Fehlentscheidungen des Schiris im Doppelspiel entscheidend für die Niederlage! Deamol war da Schiri wirklich Schuld. Wink MFG HERWIG
Herwig Seidler gibt sich selbst die gelbe Karte und darf es nächstes Mal besser machen(Ergänzung der Redaktion)
Seidler gelbe_Karte